Employer Branding in der Hotellerie

Employer Branding umfasst die Positionierung und Kommunikation eines Hotels als attraktiver Arbeitgeber. Dabei geht es vor allem auch um die Entwicklung eines Unternehmens hin zum attraktiven Arbeitgeber. Dieser Aspekt hat weniger etwas mit Marketing zu tun, sondern in erster Linie mit Mitarbeiterführung, Führungskultur und äußeren Rahmenbedingungen.

Das Ergebnis ist die Arbeitgebermarke (Employer Brand), also die vom Hotel gezielt gestaltete Art und Weise, wie ein Unternehmen im Arbeitsmarkt als Arbeitgeber wahrgenommen wird. Das Ziel von Employer Branding besteht im Wesentlichen darin, aufgrund der erhofften Marketingwirkung die Effizienz und Wirksamkeit der Personalrekrutierung als auch die Qualität der Bewerber dauerhaft zu steigern. Häufig wird Employer Branding leider nur als Ansatz verstanden, der sich vorwiegend auf die Rekrutierung von Personal bezieht.

Die Arbeitgebermarke wirkt im Idealfall jedoch weit darüber hinaus und schöpft noch ganz andere positive Effekte für Hotels ab, die oftmals jedoch weitgehend ungenutzt bleiben. Zahlreiche Studien zeigen bspw. signifikante Korrelationen zwischen strategisch fundierten Arbeitgebermarken und erhöhter Identifikation, Commitment, Leistungsbereitschaft bis hin zur Senkung von Krankenständen.

 

 

Der Weg zur attraktiven Arbeitgeber Marke

Eines steht in Bezug auf die zukünftige Dienstleistungsqualität in der Hotellerie fest: Auf die stattfindende Branchenflucht muss dringendst reagiert werden. Der Fachkräftemangel ist kein neues Thema, hat sich durch Corona aber nochmals zugespitzt. Zusätzliche Effekte wie beinahe zwei vollständig fehlende Lehrlings-Jahrgänge und das Wissen um ein soziales Auffangnetz, hat viele Dienstnehmer dazu bewogen auf andere Branchen auszuweichen.

8 essentielle Punkte am Weg zur attraktiven Arbeitgeber Marke

  1. Positives und förderndes Arbeitsklima (Teamziele, Ideenförderung, Teamevents)
  2. Gute und transparente Kommunikation
  3. Faires Gehalt (Bonifikation und Beteiligung)
  4. Freiraum bei der Arbeit (Klare Rahmenbedingungen schaffen)
  5. Work-Life-Balance (Flexible Arbeitszeitmodelle / Remote-Work / Prüfung der Arbeitsbelastung)
  6. Aus- und Weiterbildungen
  7. Aufstiegschancen
  8. Regelmäßiges Mitarbeiter-Feedback (Befragungen / Stimmungsbarometer)

Speziell im Tourismus, wo der direkte Kundenkontakt ein „Gästekontakt“ ist und intensiver ist als in jeder anderen Branche, spielt die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine entscheidende Rolle. Die Branche braucht charismatische Persönlichkeiten, gewissenhafte Teamplayer, Menschen, die mit Freude und Engagement ihren Beruf leben. Es geht dabei um neue fortschrittliche Ansätze bei der Anwerbung und um langfristigen Bindung von Talenten in der Hotellerie. Mitarbeiter sollen sich genauso wohlfühlen wie die Gäste.

Wie kann eine Arbeitgebermarke definiert werden?

  • Klare Abgrenzung zur individuellen Unternehmensmarke
  • Aus- und Weiterbildungsmodelle für Mitarbeiter
  • Flexibilität der Arbeitszeiten
  • Bonifikationssystem für Kadermitarbeiter
  • Schaffung von Gesundheitsprogrammen
  • Unterstützung von Persönlichkeitsentwicklung und Aufzeigen von Zukunftsperspektiven
  • Einführung einer Service Charge für persönliche Dienstleistung
  • Vernetzung der Mitarbeiter

Eine individuelle Arbeitgeberpositionierung stärkt die Verbindung bestehender Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Hotel bzw. zur Region, erleichtert und beschleunigt letztlich den Recruiting-Prozess. Damit können schlussendlich auch Kosten und Ressourcen gespart werden.

Employer Branding ist als nachhaltiger Prozess für messbaren Unternehmenserfolg zu sehen. Am Ende entsteht eine klare Brand Story mit der Vision Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu machen.

Weiterführende Informationen rund um das Thema Employer Branding

  • Der Hotel-CEO der Zukunft: Auch der Job eines Hoteldirektors, also eines touristischen CEOs, ist mit der Zeit immer anspruchsvoller geworden, denn erfolgreiche Hotelmanager der Zukunft müssen Führungsqualitäten aufweisen und auf Veränderungen in unserer schnelllebigen Welt reagieren können. Eine strategisch ausgerichtete Mitarbeiter-Kultur auf Augenhöhe bildet daher das Fundament eines erfolgreichen Employer Branding Prozesses.
  • Digitalisierung im Arbeitsablauf: Digitale Technologien können schon heute nicht nur viele Hotelzimmer zum Wohlfühlort machen, sondern auch die Mitarbeiter an der Rezeption, F&B und Housekeeping maßgeblich entlasten.
  • Bedeutung von Leadership im Tourismus
  • Mitarbeiter-Strategie: Etwas für die Mitarbeiter zu tun, ist immer noch besser, als nichts für sie zu tun!

Diesen Artikel teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

News & Entwicklungen

Die Crux mit der Ratenparität

Nun ist es also soweit: Auch die Schweiz hat endlich die Ratenparitätsklauseln verboten. Somit dürfen nun auch Schweizer Hotels Booking.com unterbieten und auf der eigenen

WEITERLESEN »
Betrieb & Organisation

Simplicity im Hotel

Warum ist „einfach“ besser? Die Welt wird zusehends komplexer und ist oft genug nur noch kompliziert. Einfachheit zu schaffen ist allerdings meist alles andere als

WEITERLESEN »