Grundbegriffe im Profit Management

Wenn wir von Revenue Management sprechen, so schließen wir logischerweise auch die Kosten mit ein. Es hat sich daher zur besseren Unterscheidung auch bereits die Begrifflichkeit Total Revenue Management etabliert, wobei man hierbei auch die verschiedenen Profit- und Cost-Center beleuchten kann und soll (bspw. Erlöse aus F&B, Wellness, etc.). Im Übrigen lassen sich ja auch alle anderen Bereiche des Hotels in eine (Total) Revenue Management Strategie integrieren.

 

 

 

Profit Management in der Hotellerie ist die Kunst und Wissenschaft, die finanzielle Leistung eines Hotels zu maximieren, indem man nicht nur auf Umsatz, sondern auch auf Gewinn fokussiert. Während Revenue Management sich hauptsächlich auf die Optimierung der Einnahmen konzentriert, geht es beim Profit Management darum, die Rentabilität durch effiziente Betriebsführung und Kostenkontrolle zu steigern.

Hoteliers sollten sich mit Profit Management beschäftigen, um langfristige finanzielle Stabilität zu gewährleisten und den wahren Erfolg ihres Geschäfts zu messen. Es bietet eine ganzheitlichere Sichtweise, die über die bloße Umsatzgenerierung hinausgeht und Aspekte wie Kostenmanagement, optimale Ressourcennutzung und Ertragssteigerung berücksichtigt.

Grundbegriffe: Wichtigste Begrifflichkeiten

Der Gewinn ist der Betrag, der nach Abzug aller Betriebskosten von den Gesamteinnahmen übrig bleibt. In der Hotellerie ist der Gewinn ein entscheidender Indikator für die finanzielle Gesundheit und Effizienz des Betriebs. Ein positives Nettoeinkommen deutet auf einen profitablen Betrieb hin, während ein negatives auf Verluste hindeutet.

Der ProPOR (Profit per Occupied Room), oder Gewinn pro belegtem Zimmer, ist eine Metrik, die den durchschnittlichen Gewinn pro belegtem Zimmer misst. Diese Kennzahl hilft dabei, die Profitabilität von einzelnen Zimmern oder Zimmerkategorien zu verstehen und zu optimieren.Der ProPAR (Profit per Available Room), oder Gewinn pro verfügbarem Zimmer, bietet eine umfassendere Sicht auf die Profitabilität eines Hotels. Diese Kennzahl berücksichtigt sowohl belegte als auch ungenutzte Zimmer und ist daher ein nützliches Werkzeug für die Gesamtbewertung der Profitabilität eines Hotels.

Revenue Management vs. Profit Management

Während sich das Revenue Management also hauptsächlich auf die Maximierung der Einnahmen konzentriert, befasst sich das Profit Management mit der Steigerung des Nettogewinns. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass Profit Management auch Kosten und Ausgaben in die Überlegungen mit einbezieht, um eine effizientere Nutzung der Ressourcen zu gewährleisten. Während Revenue Management auf Kennzahlen wie ADR (Average Daily Rate) und RevPAR (Revenue per Available Room) fokussiert, berücksichtigt Profit Management zusätzlich Kostenaspekte und profitabilitätsbezogene Metriken wie GOPPAR (Gross Operating Profit Per Available Room) und ProPAR (Profit per Available Room).

Revenue Profit Management

Fazit zum Profit Management

Zusammenfassend ist Profit Management ein essenzieller Ansatz für Hoteliers, um nicht nur den Umsatz, sondern auch den tatsächlichen Gewinn ihres Hotels zu maximieren. Es erfordert eine umfassende Betrachtung aller Aspekte des Hotelbetriebs, einschließlich Kostenmanagement, effiziente Nutzung von Ressourcen und Optimierung der Betriebsabläufe. Durch die Implementierung von Profit Management-Strategien können Hoteliers eine nachhaltigere und profitablere Geschäftspraxis aufbauen. Es geht darum, die richtige Balance zwischen Umsatzgenerierung und Kostenkontrolle zu finden, um langfristigen Erfolg und finanzielle Stabilität zu gewährleisten.

Das Verständnis und die Anwendung von Schlüsselkonzepten wie Gewinn, ProPOR und ProPAR sind dabei unerlässlich. Im Vergleich zum Revenue Management bietet das Profit Management eine tiefere und ganzheitlichere Analyse der Geschäftstätigkeit. Dies ermöglicht es Hoteliers, informiertere Entscheidungen zu treffen, die sowohl die Einnahmen steigern als auch die Kosten effizient verwalten. Letztendlich geht es darum, die finanzielle Leistungsfähigkeit zu maximieren und ein rentables und nachhaltiges Hotelgeschäft zu führen.

Thematisch passende Podcastfolgen:

Mehr Infos auch im Prodinger-Artikel zum Thema „Profit Management in den Fokus

Fotocredits Titelbild: Dall-E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diesen Artikel teilen:

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

KI im Revenue Management
Preis & Vertrieb

KI im Revenue Management

Bereits in der Vergangenheit habe ich mich hier im Podcast immer wieder mit Themen rund um Revenue Management in der Hotellerie beschäftigt, unter anderem zu

WEITERLESEN »
Alpine Hospitality Summit 2024
News & Entwicklungen

Alpine Hospitality Summit 2024

Der dritte „Alpine Hospitality Summit“ versammelte am 16. Mai 2024 das Who’s Who der österreichischen und bayerischen Alpen-Hoteliers in Kitzbühel. Im ausverkauften Hermann-Reisch-Saal des Hotels

WEITERLESEN »