Mit Kennzahlen zum Fitness-Check

Das Kennzahlen in der Hotellerie wichtig sind, dürfte ja niemand mehr in Frage stellen. Jeder Hotelier, der sich unternehmerisch weiterentwickeln will, wird seine Zahlen ganz genau im Blick haben und diese auch laufend interpretieren, um rechtzeitig die möglichst richtigen Entscheidungen treffen zu können.

 

 

 

Bei Kennzahlen handelt es sich grundsätzlich um Verhältniszahlen, die aus zwei oder mehreren absoluten Größen gewonnen werden. Zu den wichtigsten Beherbergungskennzahlen gehören verschiedenste Auslastungs- und Produktivitätszahlen.

Auslastungskennzahlen:

  • Zimmerkapazität = Zimmeranzahl x Öffnungstage (bzw. Bettenkapazität = Betten x Öffnungstage)
  • Zimmerauslastung = verkaufte Zimmer x 100 / Zimmerkapazität (bzw. Bettenauslastung)
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer = Nächtigung / Ankünfte
  • Vollbelegungstage
  • Stammgästeanteil
  • usw.

Produktivitätskennzahlen:

  •  Logisumsatz / Mitarbeiter = zeigt die Produktivität der Mitarbeiter im Logisbereich
  • ADR (Average Daily Rate) oder durchschnittlicher Nächtigungspreis = Logiserlös / belegte (verkaufte) Zimmer
  • RevPar (Revenue per available room) = Logiserlöse / Zimmerkapazität
  • Gästebetten pro Mitarbeiter
  • usw.

Um seinen Betrieb genau analysieren zu können, ist es sinnvoll konkrete Kenntnisse über seine Kennzahlen zu haben. Gerade im Revenue Management muss man sich auch ständig mit den wichtigsten Kennzahlen beschäftigen. Empfehlenswert ist eine detaillierte Monatsanalyse seiner Kennzahlen, um einen Soll-Ist-Vergleich zu früheren Perioden zu erstellen, und daraus die Entwicklung zu bewerten.

Vor allem der GOP in % (das operative Betriebsergebnis) ist für die Messung des operativen Erfolges von großer Bedeutung. Im GOP nicht enthalten sind unter anderem Abschreibungen, Miete, Pacht, Leasing, Steuern und Immobilien-Versicherungen sowie Fremdkapitalzinsen. Diese Kennzahl ist sowohl für innerbetriebliche Vergleiche als auch für zwischenbetriebliche von großer Bedeutung.

Diese wichtigen Kennzahlen helfen Ihnen beim Einstieg oder im täglichen Hotel-Business. Mit aktuellen Benchmarkzahlen kann ich mich vergleichen und feststellen: Wo steht mein Betrieb im Vergleich zu anderen?

Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) hält sich genauso wie die Prodinger Beratungsgruppe an den Standard STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants). Dieser findet speziell in der Ferienhotellerie Anwendung und basiert auf der Grundlage eines einheitlichen Berichtswesens für Hotels und Restaurants.


T.A.I. Analytics powered by Prodinger und ÖHT

Es gibt Veranstaltungen, die bleiben einem ewig in Erinnerung. So der Prodinger-Summit im „Zeichen der alpinen Ferienhotellerie“, der Ende Mai 2022 im Rasmushof Kitzbühel abgehalten wurde. T.A.I. hat sich mit zwei der insgesamt 12 Programmpunkte der Veranstaltung intensiv beschäftigt und die Erkenntnisse in der 32-seitigen Dokumentation T.A.I. Analytics powered by Prodinger und ÖHT zusammengefasst. Geboten werden ein umfassender Kennzahlenvergleich von 16 Top-Betrieben aus Österreichs Ferienhotellerie, eine Handlungsanleitung zum Meistern der Unterschiede zwischen Ertrags- und Substanzwert und ein Quick-Check der ÖHT (Österreichische Hotel- und Tourismusbank) über die Entwicklung der Ferienhotellerie seit 2019.

Preis: € 99 inkl. 10 % MwSt., Bestellungen unter verlag@tai.at

Diesen Artikel teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

Betrieb & Organisation

Triff eine Entscheidung

Kurz in eigener Sache: Wir sind bereits bei Folge Nummer 90 angelangt, das heißt in wenigen Wochen machen wir die 100 voll. Außerdem hat dieser

WEITERLESEN »
Betrieb & Organisation

Mit Kennzahlen zum Fitness-Check

Das Kennzahlen in der Hotellerie wichtig sind, dürfte ja niemand mehr in Frage stellen. Jeder Hotelier, der sich unternehmerisch weiterentwickeln will, wird seine Zahlen ganz

WEITERLESEN »