Influencer-Marketing für Hotels

Gerade in der Ferienhotellerie gehören regelmäßige Anfragen von Influencern oft bereits zum täglichen Geschäft. Je nach Hotel gibt es oft mehrere Anfragen täglich. Influencer sind definitiv ein wichtiger Baustein im Marketing-Mix und können gerade im Tourismus (neben Mode und Lifestyle) oft mit hohen Reichweiten und Interaktionsraten aufwarten.

 

 

 

Doch was ist eigentlich ein Influencer?

Es gibt viele Interpretationen zum Begriff Influencer, dazu gehören:

  • Person mit großem Netzwerk (viele Follower), die als Multiplikator dienen kann
  • Blogger, Instagrammer, Snapchatter, YouTuber, Vlogger / Social Media-Betreibende
  • Person, die einen Impact auf andere hat (oft auch Manipulator genannt)
  • Meinungsbildner / Meinungsmacher
  • Person, die in bestimmten Netzwerken für Imagetransfer, Werbung, Vermarktung in Frage kommt (Werbeträger, Markenkommunikator)
  • Person des (digitalen) öffentlichen Interesses (Stars der sozialen Medien)
  • Experte für gewisse Themenfelder (Opinion Leader)

Einsatzgebiete von Influencer-Marketing

Influencer-Marketing eignet sich, um Emotionen zu transportieren und eine Story zum eigenen Betrieb bzw. zu einer bestimmten Dienstleistung zu entwickeln. Idealerweise  bewirkt dies auch eine Bekanntheits- oder Imagesteigerung der eigenen Hotelmarke und eine rasche Verbreitung von relevanten Informationen (bspw. ein neues Angebot) in der gewünschten, weil passenden Zielgruppe. Weitere Effekte können die Steigerung der Besuchszahlen auf der hoteleigenen Website bzw. das Wecken von Medieninteresses für den eigenen Betrieb sein. Langfristig bewirkt gut gemachtes und strategisch geplantes Influencer-Marketing automatisch eine Steigerung der Buchungszahlen, der Conversion-Rate und/oder der Preisdurchsetzung.

Wichtige Kriterien bei der Auswahl der geeigneten Influencer

  • Wirkt der Influencer glaubwürdig?
  • Die Position und das Auftreten des Influencers passt zur Hotelmarke
  • Influencer wirbt nur für Produkte/Marken, von denen er selbst überzeugt ist
  • Präsentiert nur qualitativ hochwertige, durchdachte, zielgruppenspezifische Inhalte
  • Wird auf Kommentare seiner Follower zu der Kampagne eingegangen?
  • Lieber Influencer mit kleinerer Reichweite, dafür mit einer authentischen Zielgruppe
  • Tolle Reichweite erstrebenswert, aber nicht um jeden Preis

Wie finde ich den geeigneten Influencer?

  • Zielgruppendefinition
  • Allgemeine Recherche mit Suchmaschinen, Blog Verzeichnissen oder Instagram
  • Kooperationsverzeichnisse
  • Qualitative & Quantitative Analyse
  • Bei Anfragen: selbiges Prozedere

Vereinbarungen mit Influencern

Es ist unerlässlich, ein klares Ziel zu definieren. Die Abmachung sollte in schriftlicher Form festgehalten werden, ebenso, bis wann spätestens gepostet werden und bis wann das Reporting der Kampagne erfolgen soll.

  • Genaue Erwartungen an den Influencer
  • Channels / Links / Promocodes
  • Inklusive Leistungen transparent auflisten
  • Freigabe von Bildmaterial
  • Nachträgliche online Bewertung
  • Veröffentlichungstermine
  • Kennzeichnungspflicht
  • Reporting / Statistiken
  • Zukünftige Partnerschaften

Auch die Vorbereitung im Hotel ist ganz wichtig, um auf die Ankunft des Influencers vorbereitet zu sein. Dazu gehört unbedingt ein Ansprechpartner vor Ort und auch das Team muss über Anwesenheit des Influencers informiert sein. Eine Hausführung gehört zum Pflichtprogramm (hier kann man ideal auf die USPs des Hotels eingehen). Auch das Zimmer sollte entsprechend vorbereitet und gegebenenfalls personalisiert sein. Empfehlenswert ist es auch, ein Abschlussgespräch (vor Ort oder nach Abreise) zu vereinbaren.

Vorteile von Influencer-Marketing:

  • Steigerung der Markenbekanntheit: Werbung bekommt „Gesicht“ einer vertrauten Person und dadurch eine größere emotionale Verbundenheit
  • Erreichbarkeit von neuen und mitunter jungen Zielgruppen
  • Einfluss kann gezielt auf die gewünschte Zielgruppe gesetzt werden
  • Weniger offensichtliche Werbung
  • Influencer haben eine hohe Glaubwürdigkeit, weil sie nahe am potentiellen Gast sind
  • „User Generated Content“

Do’s & Dont’s beim Influencer-Marketing

  • CI nicht um jeden Preis durchsetzen
  • Bauchgefühl reicht nicht aus
  • Nicht zum Regisseur werden
  • Differenzierte Nutzung der Kanäle
  • Influencer als neuen Weg sehen
  • Kennzeichnung als Werbung
  • Inhaltliche Vielfalt
  • Klare Briefings
  • Es gibt mehr als Social Media Stars

Diesen Artikel teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

Recht & Politik

Raus aus Corona

Die Bundesregierung hat am 3. Oktober 2021 die Eckpunkte der ökosozialen Steuerreform vorgestellt, die ab 1. Jänner 2022 schrittweise in Kraft treten sollen. Zu den

WEITERLESEN »