Marketing für Familien- und Kinderhotels

Urlaub mit der ganzen Familie – die Eltern suchen Erholung, wollen aber auch möglichst viel Zeit mit den Kindern verbringen und die Kleinen wollen sich austoben, suchen Abenteuer und wollen sich auf keinen Fall langweilen. Diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist die Herausforderung für Hoteliers und Gastronomen, wenn sie die Familie als Zielgruppe bedienen und zufrieden stellen wollen.

Die (alles andere als homogene) Zielgruppe „Familien mit Kindern“ hat in Österreich einen hohen Stellenwert, allein schon weil Klima und Landschaft dafür gute Voraussetzungen bieten. Wichtig ist aber auch, dass Betriebe und Regionen entsprechende Einrichtungen und Angebote bieten, um den Bedürfnissen von Kindern gerecht zu werden. Dabei darf auch die Entscheidungsgewalt von Kindern nicht unterschätzt werden, denn Eltern fahren gerne wieder dorthin, wo der Nachwuchs zufrieden (und beschäftigt) war.

 

 

 

Freizeitbedürfnisse von Kindern

Für kinderfreundliche Hotelbetriebe ist es essentiell, die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe (=Kinder) zu kennen. Dies kann am besten durch persönliche Gespräche mit Eltern UND Kindern geschehen. Es gibt auch einige Studien zu dem Thema, die festgestellt haben, welche Wünsche Kinder haben, wenn es um Aktivitäten im Urlaub geht. Dazu gehören unter anderem:

  • Kontakt zu Tieren
  • Lagerfeuer
  • Auf einem Bauernhof „arbeiten“
  • Viele und andere Kinder im Hotel
  • Sachen zum Verkleiden
  • Radfahren, Bootfahren
  • Separater Kinder-Esstisch
  • Hölen- und Hüttenbauen
  • oder aber auch mit Freunden spielen, laut sein und auf der Wiese herumtollen, ohne dass jemand schimpft.

Manche Sachen liegen tatsächlich auf der Hand, aber es muss im Konzept auch durchgezogen werden. Es gehören Geschichten erzählt und diese auch authentisch gelebt. Kinder merken schneller als wir denken, ob Aktivitäten und Angebote nur aufgesetzt sind oder ehrlich gewollt und liebevoll aufbereitet. Kinder (und deren Familie) können eine sehr dankbare Zielgruppe sein, die auch bereit ist, Geld auszugeben – man muss sie „nur“ sensibel ansprechen und entsprechend abholen im Urlaub.

Neben der familien- und kindergerechten Infrastruktur bzw. den Angeboten des Hotels, ist es auch wichtig, dass die Region über entsprechende Freizeiteinrichtungen und Angebote für Familien und Kinder verfügt. Kinder brauchen im Urlaub bei jedem Wetter ausreichende Beschäftigungsmöglichkeiten. Im Umkehrschluss werden Kinder umso weniger zum Störfaktor für andere Gäste, je mehr ihren Bedürfnissen entsprechende Einrichtungen vorhanden sind.

Wie Stadthoteliers Familien als neue Zielgruppe gewinnen

Die Mitgliedsbetriebe der Kinderhotels Europa liegen traditionell in beliebten Ferienregionen in den Bergen oder an Seen. Dass sich auch ein Städtetrip und Familienurlaub nicht ausschließen, soll mit der neuen Kategorie Kinderhotels „City“ bewiesen werden. Für die jungen Gäste bietet sich ein großes Spielzimmer zum Malen, Basteln, Klettern und Lesen an. Wenn sich zeige, dass der Bedarf da ist, sei aber auch eine dauerhafte Betreuung – zumindest stundenweise – nicht ausgeschlossen.

Bei einem Städtetripp sei eine Rundum-Betreuung wie in klassischen Familienhotels allerdings in der Regel nicht gefragt: Die Beweggründe, hier Urlaub zu machen, sind andere als bei einem Ferienhotel auf dem Land. Die Familien erkunden gemeinsam die Stadt, das Hotel gibts Ausflugstipps und erklärt die Wege zu den schönsten Spielplätzen und interessantesten Museen. Das Spielzimmer werde eher abends oder bei Regen – meist gemeinsam mit den Eltern – genutzt.

Buggys, Hochstühle und Babybetten können idealerweise im Hotel ausgeliehen werden, beim Frühstücksbuffet steht kindgerechtes Geschirr und Besteck bereit. Berührungspunkte zwischen Businessgästen und Kindern gebe es wenig: In der Regel frühstücken die Geschäftsleute früher oder gar nicht. Und da die Familien vorwiegend in größeren Einheiten untergebracht werden, ist es auch im Hotel normalerweise kein Problem. Außerdem kommen die Familien größtenteils dann, wenn gar keine Businessgäste im Haus sind, nämlich an Wochenenden und Feiertagen.

Die Kinderhotels Europa wollen die Anzahl der Kinderhotels „City“ in europäischen Großstädten künftig auf jeden Fall weiter ausbauen, die Nachfrage seitens der Gäste sei definitiv vorhanden.

Weiterführende Informationen

Diesen Artikel teilen:

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

Technik & Digitalisierung

Das WOW-Erlebnis für deine Gäste!

Im aktuellen Podcast geht es um Datenmanagement und Individualisierungen. Wie das zusammenspielt, und wie man seinen Gästen einen besseren Service ermöglichen kann, darüber habe ich

WEITERLESEN »