5 Regeln für den erfolgreichen Verkauf von Ferienhotels

In der Welt der Hotellerie stellt der Verkauf von privat geführten Ferienhotels, insbesondere jener, die über Generationen hinweg in Familienhand waren, eine besondere Herausforderung dar. Diese Hotels tragen nicht nur materielle Werte, sondern verkörpern auch das Erbe und die Traditionen ihrer Gründer. Der Prozess unterscheidet sich grundlegend von jenen in der Stadthotellerie, da emotionale Bindungen, langjährige Beziehungen zu Mitarbeitern, Gästen und der Gemeinschaft sowie die Einzigartigkeit des Standorts eine zentrale Rolle spielen. Um Hoteliers bei dieser komplexen Aufgabe zu unterstützen, haben wir die wichtigsten Schritte und Überlegungen zum erfolgreichen Verkauf des Hotels skizziert.

 

 

 

1. Vorbereiten: Eine solide Basis schaffen

Familien- und Partnerkonsultation

Am Beginn stehen gründliche Diskussionen innerhalb der Familie und mit Geschäftspartnern. Diese Gespräche sollen nicht nur emotionale Aspekte und Bedenken ansprechen, sondern auch praktische Fragen wie finanzielle Erwartungen und Zukunftspläne für jedes Familienmitglied. Einigkeit und Unterstützung in dieser frühen Phase verhindern spätere Konflikte.

Bewertung des Hotels

Eine präzise Bewertung erfordert das Balancieren zwischen den materiellen Werten (Immobilien, Ausstattung, Lage) und den immateriellen Werten (Markenname, Kundenstamm, Reputation). Hierbei ist es ratsam, unterschiedliche Bewertungsmethoden zu kombinieren und sowohl quantitative als auch qualitative Faktoren zu berücksichtigen.

Vorbereitung der Unterlagen

Eine lückenlose Dokumentation, die finanzielle Berichte, Renovierungsprotokolle, Lizenzvereinbarungen und Nachweise über besondere Auszeichnungen oder Zertifizierungen umfasst, unterstreicht die Professionalität und Attraktivität des Angebots. Dies erleichtert potenziellen Käufern die Due-Diligence-Prüfung und stärkt die eigene Verhandlungsposition.

Einholung von Expertenrat

Die Komplexität des Verkaufsprozesses macht die Beratung durch erfahrene Fachleute unerlässlich. Experten für Hotelimmobilien, lokale Marktbedingungen, Steuerrecht und Nachhaltigkeitszertifizierungen können strategische Einblicke bieten, die weit über generische Ratschläge hinausgehen.

Steuerliche Überlegungen

Die Wahl der Verkaufsstruktur (Asset Deal vs. Share Deal) hat weitreichende steuerliche Konsequenzen. Eine frühzeitige Analyse hilft, die Steuerlast zu optimieren und die finanziellen Erträge für die Familie zu maximieren.

2. Vermarkten: Strategisch den richtigen Käufer finden

Die Entwicklung einer zielgerichteten Vermarktungsstrategie, die die Einzigartigkeit des Hotels hervorhebt, ist entscheidend. Ob über offene Plattformen oder durch gezielte Ansprache potenzieller Käufer – der Fokus sollte darauf liegen, die Geschichte und den Wert des Hotels authentisch zu kommunizieren. Dies kann die Erstellung von hochwertigen Verkaufsmaterialien, die Nutzung digitaler Marketingkanäle und die Präsentation des Hotels durch professionelle Fotos und Videos umfassen.

3. Verhandeln: Effektive Strategien und Taktiken

Die Verhandlungsphase erfordert Fingerspitzengefühl und strategisches Geschick. Es müssen klare Ziele und Grenzen definiert werden, um sowohl den finanziellen als auch den emotionalen Wert des Hotels zu schützen. Der Einsatz von Szenarioanalysen kann helfen, auf verschiedene Angebote vorbereitet zu sein. Die Kommunikation mit potenziellen Käufern sollte transparent, aber taktisch sein, um die eigene Verhandlungsposition zu stärken.

4. Abwickeln: Den Verkaufsprozess managen

Die Abwicklung umfasst die sorgfältige Organisation und Überwachung aller Schritte bis zum erfolgreichen Abschluss des Verkaufs. Dazu gehört die Bereitstellung aller notwendigen Unterlagen für die Due-Diligence-Prüfung, die Koordination mit Rechtsexperten zur Vorbereitung des Kaufvertrags und die Einhaltung eines detaillierten Zeitplans. Die regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten hält den Prozess transparent und auf Kurs.

5. Verkaufen: Den Abschluss sichern

Der finale Verkaufsabschluss erfordert eine akribische Überprüfung der Vertragsdetails und die Erfüllung aller rechtlichen Anforderungen. Es ist darauf zu achten, dass alle aufschiebenden Bedingungen erfüllt sind und sicherzustellen, dass der Übergang für Mitarbeiter, Gäste und die lokale Gemeinschaft so reibungslos wie möglich verläuft. Eine sorgfältige Planung des Übergangs kann dazu beitragen, das Vermächtnis des Hotels zu bewahren und seine Zukunft unter neuer Führung zu sichern.

Fazit und Zusammenfassung

Der Verkauf eines familiengeführten Ferienhotels ist mehr als nur eine finanzielle Transaktion; es ist der Übergang eines Lebenswerks. Durch sorgfältige Planung, strategische Vermarktung, geschickte Verhandlungen, akribische Abwicklung und die Sicherung eines reibungslosen Übergangs können Hoteliers und Touristiker sicherstellen, dass ihr Hotel in guten Händen weitergeführt wird. Die 5 angeführten Regeln sollen als kleiner Leitfaden dabei helfen, sowohl die emotionale als auch die praktische Seite des Verkaufsprozesses zu navigieren, um den besten Weg für die Zukunft des Hotels zu ebnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diesen Artikel teilen:

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

Alpine Hospitality Summit 2024
News & Entwicklungen

Alpine Hospitality Summit 2024

Der dritte „Alpine Hospitality Summit“ versammelte am 16. Mai 2024 das Who’s Who der österreichischen und bayerischen Alpen-Hoteliers in Kitzbühel. Im ausverkauften Hermann-Reisch-Saal des Hotels

WEITERLESEN »
News & Entwicklungen

Wie will die GenZ verreisen?

Die Generation Z (GenZ), geboren zwischen 1996 und 2010, ist dabei, die Reisebranche grundlegend zu verändern. Mit ihrem Einfluss auf soziale Medien und ihren hohen

WEITERLESEN »