Tipps für den erfolgreichen Hotel-Newsletter

Im aktuellen Beitrag geht um ein bereits oft tot gesagtes Marketing-Relikt: Den Newsletter! Doch warum ist das so und was müssen Hoteliers beachten, damit dieser auch weiterhin erfolgreich bleibt oder zumindest erfolgreicher wird? Ein Newsletter kann nachwievor ein starkes Werkzeug sein, um vor allem die Bindung zu bestehenden Gästen zu erhöhen und letztlich mehr Direkt-Buchungen zu generieren.

Die Gestaltung des Newsletters

Bei der Gestaltung des Hotel-Newsletters ist vor allem auch Übersichtlichkeit und Einfachheit zu achten; und zwecks Wiedererkennungswert natürlich auf eine Abstimmung mit der CI (Corporate Identity) des Hotels. Für den potentiellen Gast ist es auch wichtig, zu wissen wer schreibt und wie die rasche Kontaktaufnahme erfolgen kann. Hotelinfos, Logo und vor allem die Telefonnummer sollte daher jedenfalls attraktiv platziert sein.

Der Newsletter-Content

Im Grund gilt das gleiche Prinzip wie auf der Hotel-Website: „Content is King!„. Die Inhalte sollten daher jedenfalls auf die Bedürfnisse der Zielgruppen zugeschnitten und nicht zu lang sein.

Hier ein paar Ideen über potentielle Newsletter-Inhalte:

  • Blicke hinter die Kulissen (Unternehmerfamilie, Nachwuchs, Hobbies, Haustiere,…)
  • Insider-Infos zu den letzten Ereignissen: Hierfür bieten sich Inspirationen mit Fotos und gegebenenfalls Links zu Videos von Veranstaltungen im Hotel oder der Destination an.
  • Vorstellung des Hotel-Teams: Mitarbeiter sind das stärkstes Kapital, also sollten wir dieses auch hervorheben; möglicherweise mit jeweils einer anderen Abteilung pro Newsletter: F&B, Housekeeping, Event, Rezeption, Spa, …
  • Ausgezeichnete Anerkennungen und Bewertungen teilen: Dabei reicht es allerdings nicht aus, nur darüber zu schreiben, dass man ausgezeichnet wurde. Am besten kombiniert man dies mit einer Geschichte, warum es gelungen ist oder wer aller am Erfolg beteiligt war. Dazu könnte sich auch einmal ein Portrait eines Stammgastes anbieten, den man stellvertretend sprechen lässt.
  • Vorschau in neue Annehmlichkeiten: Anteasern, was geplant ist oder erzählen, was neu umgesetzt wurde (Angebote, Investitionen, Kooperationen, …)
  • Einblicke ins Gastronomie-Angebot: Essen zieht… IMMER!

Verwendung von Bildern im Newsletter

Bilder sind grundsätzlich immer gute Aufmerksamkeitserreger. Ihre Platzierung innerhalb des Newsletters sollte dem natürlichen Blickverlauf entsprechen. Dafür gilt es ein paar Regeln zu beachten:

  • Menschen erzeugen mehr Aufmerksamkeit als Gegenstände
  • Kinder mehr als Erwachsene
  • Portraits wirken stärker als Komplettaufnahmen
  • Große Bilder erzeugen mehr Aufmerksamkeit als kleine
  • Bunte Bilder sind stärker als schwarz-weiße
  • Warme Farben sind stärker als kalte
  • Aktion im Bild wirkt stärker als Ruhe

Auch Videos sind ein bewährtes Mittel, um das Engagement bei E-Mails zu erhöhen.

Der Betreff des Newsletters

Der erste Eindruck zählt natürlich auch bei E-Mails. Und die erste Aufmerksamkeit erregt man mit der Betreffzeile… und da stehen die meisten auch schon vor der größten Herausforderung, denn auch Göthe sagte bereits: „Heute habe ich keine Zeit, deshalb schreibe ich dir einen langen Brief!„. Die wichtigsten Infos ansprechend in ein paar wenige Worte zu packen, gilt daher zurecht als die Königsdisziplin des Schreibens.

Hier ein paar Tipps, wie man vielleicht dennoch eine gute Newsletter-Betreffzeile schafft:

  • Die Wenn-Dann Betreffzeile
  • Cliffhanger (Exklusiv nur für Sie die besten Infos rund um XY – mehr dazu im Newsletter)
  • „Neu“ weckt immer Neugierde
  • Zahlen im Betreff (9 Tipps für XY)
  • Emotionen wecken (Bspw. an Stammgäste: Erinnern Sie sich noch an XY?)
  • Zielgruppenspezifische Betreffzeilen (Singles aufgepasst!)
  • Persönliche Wünsche, Träume, Ängste ansprechen („Der Ski-Urlaub, von dem du immer geträumt hast.“)
  • Die Angst etwas zu verpassen (Angebot XY nur noch bis zum …)

Analyse und Erfolgsmessung

Welche Newsletter nun wirklich erfolgreich ist, sollten am besten einfach getestet werden. Dazu bieten sich A/B-Tests an bzw. ein Blick auf die Statistiken. Welche Links wurden angeklickt. Welche Artikel haben wiederum zu guten Conversions geführt, wann wurde der Newsletter geöffnet, etc.

Newsletter für jeden Touchpoint in der Customer Journey

  • Pre-Stay-Mailing
  • Willkommens-Email
  • Die Up-Selling E-Mail
  • Post-Stay-Mailing („Empfehlen Sie uns weiter“)

Fazit: Auch die besten Hotel-Newsletter brauchen Abonnenten!

Egal wie ansprechend die Inhalte sind, eine der wichtigsten Ideen für Hotel-E-Mail-Newsletter ist es, eine Adresskartei aufzubauen, die ständig wächst und interessierte Gäste und potentielle Gäste erreicht.

  • Einladungen zum Abonnieren des Newsletters in jede Gästekommunikations-E-Mails einbauen (Buchungsbestätigungen, Willkommens-E-Mails, Umfragen, …).
  • Auf jeder Seite der Website Anmeldeformulare anbieten (oder ein fixer Link / Button).
  • Fügen Sie in alle E-Mail-Signaturen von Mitarbeitern einen Anmeldelink ein.

Das wichtigste zum Schluss:

  • Genehmigung einholen
  • Persönliche Beziehung aufbauen
  • Mehrwert schaffen mit zielgerichteten Nachrichten
  • Den Gast auf seinem Weg begleiten
  • Wertvolle Inhalte schaffen und Emotionen erzeugen
  • Automatisieren, wo sinnvoll und machbar (Pre-Stay, Post-Stay)

Diesen Artikel teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

We are social

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast Fragen zu den Schlüsselthemen der Hotellerie?

Neugierig?

Hier findest du noch weitere spannende Artikel

Strategie & Marke

Omnichannel-Marketing in der Hotellerie

Wenn wir in der Hotellerie von Omnichannel-Marketing sprechen, sollte zunächst erklärt werden, welche Marketing-Strategien es überhaupt gibt, und wie sich diese unterscheiden. Zusätzlich sei erwähnt,

WEITERLESEN »
Betrieb & Organisation

Urlaub mit Hindernissen

Im aktuellen Artikel sowie der zugehörigen Podcast-Folge geht es um ein ganz spezielles Thema, nämlich um Reisende mit Behinderungen. Wir schauen uns an, was sich

WEITERLESEN »